Skip Navigation

Schlaganfall vorbeugen: Bluthochdruck senken – Herz und Kreislauf stärken

Bluthochdruck senken

Hoher Blutdruck verursacht keine Schmerzen. Daher merken die meisten Menschen gar nicht, dass sie erhöhte Werte haben. Das jedoch ist fatal, weil Hypertonie, wie der Fachbegriff lautet, Ursache für viele gravierende Herz-Kreislauferkrankungen ist. Dabei kann man einen erhöhten Blutdruck leicht durch Medikamente und eine angepasste Lebensweise unter Kontrolle bringen.

Wann ist der Blutdruck zu hoch?

Erste Symptome für einen erhöhten Blutdruck können Schwindel, Ohrensausen und Herzklopfen oder eine innere Unruhe sein. Auch Atemnot bei Belastungen, Schmerzen im Hinterkopf und Nasenbluten gehören zu den Anzeichen erhöhter Blutdruckwerte. Erhöht bedeutet, dass der Messwert über 140/90 mmHg steigt. Ein dauerhaft zu hoher Blutdruck schädigt lebenswichtige Organe.

Mögliche Folgen sind beispielsweise:

  • Nierenschäden
  • Aussackungen der Schlagadern (Aneurysma)
  • Herzschwäche und Arteriosklerose, die wiederum zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen können

Wie kann man Bluthochdruck senken?

Die Ursachen für Bluthochdruck sind vielschichtig. Bluthochdruck kann erblich bedingt sein. Auch Krankheiten wie Diabetes können zu einem Anstieg des Blutdrucks führen. Als weiterer Risikofaktor kommt eine ungesunde Lebensweise hinzu: Übergewicht, Bewegungsmangel, Dauerstress und Alkohol. Entsprechend gestalten sich die ärztlichen Empfehlungen, um Bluthochdruck vorzubeugen beziehungsweise zu kurieren:

  • Gewichtsreduktion und eine gesunde Ernährung
  • Bewegung
  • Stressabbau

Was tun bei Bluthochdruck?

Richtige Ernährung - gesunder Blutdruck

Mit der richtigen Ernährung den Blutdruck senken und Pfunde schmelzen lassen.

Eine ausgewogene Ernährung in Kombination mit Sport lässt die Pfunde schmelzen. Das wiederum fungiert positiv als Blutdrucksenker: Hier hilft jedes Kilogramm, das man weniger auf die Waage bringt. Bestandteile einer blutdruckgesunden Kost sollten sein:

  • pflanzliche Lebensmittel: Obst, Gemüse, Samen
  • Fisch
  • kaum Fleisch und Wurst
  • Olivenöl als Fett

Auf den Speiseplan gehören außerdem Vollkornprodukte. Sie sind reich an blutdrucksenkendem Magnesium. Das gleiche gilt für Nüsse. Auch sie enthalten Magnesium und ungesättigte Fettsäuren, die sich positiv auf den Blutdruck auswirken. Wenn Milchprodukte auf den Tisch kommen, sollten sie fettarm sein.

Blutdruck senken ohne Medikamente

Unbedingt reduzieren sollten Blutdruckpatienten ihren Salzkonsum: Die Grenze liegt bei 6 Gramm pro Tag. Tatsächlich nehmen wir im Durchschnitt zwischen 10 und 15 Gramm Salz pro Tag zu uns. Viel Salz ist in Fertiggerichten oder beispielsweise in Wurst versteckt. Gerichte weniger zu salzen bedeutet zuerst eine geschmackliche Umstellung. Leichter wird es, wenn man das Salz durch Kräuter ersetzt. Diese enthalten zudem wichtige Nährstoffe. Nach wenigen Wochen haben sich die Geschmacksnerven an die salzärmeren Speisen gewöhnt und sie können den Bluthochdruck natürlich senken.

Natürliche Blutdrucksenker? Eine blutdruckgesunde Lebensweise!

Zu einer blutdruckgesunden Lebensweise gehört es, den Genuss von Alkohol zu reduzieren. Kaffee und Tee in Maßen sind nach neueren Erkenntnissen nicht so schädlich wie immer angenommen. Nikotin sollten Menschen mit Bluthochdruck dagegen unbedingt meiden, da Rauchen das vegetative Nervensystem anregt und dadurch den Blutdruck erhöht.

Empfehlenswert zur Senkung des Blutdrucks ist Bewegung. Denn Bewegung führt dazu, dass sich die Gefäße weiten – das Blut kann besser fließen. Außerdem wirkt Bewegung entspannend. Sie kommt der Figur zugute und stellt einen optimalen Ausgleich zu Stress dar. Ideal sind gleichförmige Bewegungsarten, wie Schwimmen und Fahrradfahren.

Ein gutes Mittel gegen blutdrucksteigernden Stress bilden Entspannungsübungen. Diese helfen, die Stresshormone Cortison und Adrenalin abzubauen. Hilfreiche Entspannungsmethoden können Atemübungen, Muskelentspannung, autogenes Training und Meditation sein.

Medikamente bringen gefährlichen Bluthochdruck unter Kontrolle

Die Medikamente, die bei zu hohem Blutdruck verschrieben werden, sind mit denen identisch, die Ärzte in der Regel bei Herzschwäche verordnen: ACE-Hemmer, Diuretika, Beta-Blocker und Kalziumantagonisten. Wer einen erhöhten Blutdruck hat, sollte ihn regelmäßig messen. So kann er kontrollieren, ob die Werte im unbedenklichen Bereich bleiben oder Gegenmaßnahmen ergriffen werden müssen.

Damit die gemessenen Werte aussagekräftig sind, ist Folgendes zu beachten:

1. Vor der Messung sollte man einige Minuten ruhen.
2. Die Manschette muss richtig sitzen.
3. Wird das Messgerät am Handgelenk angebracht, sollte der Unterarm so gehalten werden, dass sich das Messgerät auf Höhe des Herzens befindet.
4. Der Blutdruck sollte immer an dem Arm gemessen werden, an dem er in der Regel höher ist.
5. Notieren Sie Ihre Blutdruckwerte und vergleichen Sie diese regelmäßig.

Am besten sollte der Blutdruck am Morgen gemessen werden, weil er dann normalerweise niedrig sein müsste. Vor allem Patienten, die blutdrucksenkende Medikamente einnehmen, sollten morgens die Messung vornehmen, vor der Einnahme der Medikamente. Um den Blutdruck erfolgreich zu senken, ist es ratsam, die Medikamente regelmäßig zur gleichen Zeit einzunehmen.

nach oben