Skip Navigation

Altersflecken - Ein meist harmloser Begleiter im Alter

Ursachen und Behandlung von Altersflecken

Altersflecken

Was sind Altersflecken?

Mit zunehmenden Alter treten bei den meisten Menschen sogenannte Altersflecken (in der Medizin Lentigines seniles/Lentigines solares genannt) auf, die meist völlig harmlos sind. Bei diesen Flecken handelt es sich um eine gutartige Pigmentstörung der Haut. Altersflecken sind meist gelblich-braun bis dunkelbraun und können unterschiedliche Größen und Formen annehmen.

Wie entstehen Altersflecken?

Die Zellen in der menschlichen Oberhaut beinhalten ein braunes Pigment namens Melanin. Bei UV-Strahlung, beispielsweise durch Sonnenlicht oder den Besuch im Solarium, nimmt der Pigmentgehalt in der Haut zu und verfärbt sich bräunlich. Die Menge des Melanins nimmt mit der Zeit wieder ab sobald die Haut längere Zeit nicht mit UV-Strahlung in Kontakt kommt.

Die Hauptaufgabe des Melanis besteht darin die UV-Strahlung zu schwächen und die Haut somit zu schützen. Als Folge dieses Schutzes können nach Jahrzehnten Lichtschäden entstehen, wozu unter anderem Altersflecken zählen.

Wie erkenne ich Altersflecken?

Form und Größe von Altersflecken können unterschiedlich variieren. Sie fallen mal heller und mal dunkler aus, können wenige Millimeter oder mehrere Zentimeter groß sein und grenzen sich stark von der umliegenden Hautpartie ab. Im Gegensatz zu Sommersprossen verblassen Altersflecken im Winter nicht.
Ob es sich bei der Hautveränderung um einen Altersfleck handelt, kann von einem Hautarzt mit Hilfe einer Dermatoskopie untersucht werden.

Sollte man Altersflecken entfernen lassen oder sind sie harmlos?

Da jede Hautveränderung von einem Hautarzt untersucht werden sollte, gilt dies selbstverständlich auch für Altersflecken. In der Regel sind Altersflecken harmlos und man muss sie nicht zwingend beseitigen. Trotzdem sollten Personen mit Altersflecken ihre Haut regelmäßig vom Arzt begutachten lassen. Im Rahmen der Hautkrebsvorsorgeuntersuchung, welche alle 2 Jahre von der gesetzlichen Krankenkasse getragen wird, kann man die Haut checken lassen.

Wer neigt zu Altersflecken?

Ab dem 40. Lebensjahr neigen Menschen gehäuft zu Altersflecken. Bei den über 60-Jährigen treten sie bei fast jedem auf. Der jahrzehntelange Einfluss von UV-Strahlung auf die Haut begünstigt besonders bei älteren Menschen die Bildung von Altersflecken. Helle Hauttypen sind hier anfälliger als dunkle Hauttypen, da dieser Typ lichtempfindlicher ist. Dies kann auch schon in jungen Jahren zu Altersflecken führen.

Wie kann man Altersflecken behandeln?

Prinzipiell ist eine Behandlung von Altersflecken nicht notwendig, da diese in der Regel völlig harmlos sind. Sollte man sich aus ästhetischen Gründen jedoch dazu entscheiden diese entfernen zu lassen, gibt es unterschiedliche Methoden.

Laserbehandlung

Bei dieser Methode dringt ein Lichtstrahl mit hoher Intensität in die oberste Hautschicht ein und zerstört Pigmentablagerungen. Die Zellpartikel locken Immunzellen an, wodurch es zu einer beabsichtigten Entzündung kommt. Diese führt dazu, dass die zerstörten Pigmente abtransportiert werden. Eine Laserbehandlung von Altersflecken sollte nur von einem erfahrenen Hautarzt durchgeführt werden.

Chemische Peelings

Ziel dieser Behandlung ist es mit Hilfe von Säuren wie Alphahydroxysäure (AHA) oder Trichloressigsäure (TCA) die oberste Hautschicht zu lösen. Nach Behandlung derAltersflecken bilden sich an der betroffenen Stelle kleine Blasen, die sich nach einer Weile lösen. Die darunterliegende neue Haut ist nun wieder gleichmäßig pigmentiert. Auch hier gilt: Die Behandlung sollte nur von erfahrenen Dermatologen durchgeführt werden, da die Gefahr von Narbenbildungen besteht.

Bleichcremes

Diese Methode zielt darauf ab die Altersflecken aufzuhellen und die Pigmentierung zu verringern. Diese Cremes enthalten häufig Wirkstoffe wie Hydrochinon, Rucinol, Kojisäure, Brunnenkresse-Extrakt oder Vitamin C. Die Wirkung von Bleichcremes nimmt jedoch viel Zeit in Anspruch, bis sich sichtbare Erfolge sehen lassen. Auch diese Behandlung sollte nur in Absprache mit einem Arzt erfolgen.

Kryotherapie (Kältebehandlung)

Bei der Kryotherapie vereist der Hautarzt den Altersfleck mit flüssigem Stickstoff. Diese Methode wird heutzutage jedoch nur noch selten angewendet, da auch hier die Gefahr von Narbenbildungen besteht.

Dermabrasion

Auch diese Methode wird ähnlich wie die Kältebehandlung aufgrund der zu befürchtenden Narbenbildung nur noch selten genutzt. Unter örtlicher Betäubung wird die betroffene Stelle am Altersfleck oberflächlich abgeschliffen, wodurch eine Blase entsteht. Unter dieser Blase bildet sich neue Haut.

Bei allen Methoden ist zu beachten, dass nach der Behandlung direkte UV-Strahlung auf die betroffene Stelle oft über mehrere Wochen vermieden werden muss.

Wie kann ich Altersflecken verhindern?

Altersflecken entstehen durch langjährige ungeschützte UV-Einstrahlung in die Haut. Ein umfassender Sonnenschutz kann helfen Altersflecken vorzubeugen. Vor allem senkt er das Hautkrebsrisiko.

Tipps zum Schutz vor direkter UV-Strahlung:

  • Sonnencreme mit ausreichendem Lichtschutzfaktor (LSF) mindestens 30 Minuten vor dem Sonnenbaden auftragen. Verwenden Sie Sonnenschutz mit hohem LSF, mindestens LSF 30. Der LSF bezieht sich auf den Schutz vor UVB-Strahlen. Allerdings kann auch UVA-Licht das Risiko, Altersflecken, Falten oder sogar Hautkrebs zu bekommen, erhöhen. Daher sollten Sie grundsätzlich nur Sonnencremes verwenden, die nicht nur einen hohen Lichtschutzfaktor besitzen, sondern auch gegen UVA-Strahlen wirksam sind. Lichtschutzmittel mit UVA-Schutz sind durch ein Logo gekennzeichnet. Dieses besteht aus den drei Buchstaben „UVA“ innerhalb eines Kreises.
  • Tragen Sie einen Sonnenhut oder eine Kappe und schützen Sie die Haut durch Kleidung. Insbesondere in der starken Mittagssonne (11-15 Uhr) ist es ratsam, direkt Sonnenstrahlen zu meiden und die Haut zusätzlich durch Kleidung zu schützen.
  • Verzichten Sie auf Solarium Besuche.
  • Tragen Sie Sonnenbrillen mit UV-Schutz.

Altersflecken sind in der Regel völlig harmlose und natürliche Begleiter im Alter. Da es jedoch wichtig ist, Hautveränderungen bei einem Hautarzt abklären zu lassen, ist es ratsam und wichtig, dies auch bei neu entstandenen Altersflecken zu tun.

nach oben