Skip Navigation

Archiv, 01.10.2013, 16:42

Treppenlift-Sicherheit, die Familien verbindet - zum Weltseniorentag stellt ThyssenKrupp einzigartiges seniorenfreundliches Sicherheitssystem vor

Neuss Der 1. Oktober steht ganz im Zeichen der Senioren. Durch die UNO initiiert, fordert der Aktionstag seit 1990 jedes Jahr die besondere Aufmerksamkeit der Mitmenschen für die Situation und die Belange der älteren Generation ein. Nahezu 700 Millionen Menschen weltweit sind über 60 Jahre alt und laut Schätzungen der Vereinten Nationen wird es im Jahre 2050 jeder Fünfte sein. Somit nehmen die Senioren einen wesentlichen Teil der globalen Bevölkerung ein. Grund genug für ThyssenKrupp Access Japan, sich dem Thema in seiner Forschung verstärkt zu widmen. Das Ergebnis ist ein neuartiges und intelligentes Bewegungsmeldesystem für Treppenlifte, das sich dem Wunsch nach Sicherheit für Nutzer und Angehörige verschrieben hat.

Bestmögliche Sicherheit – Mit dem Treppenlift die Angehörigen erreichen

Der hohe Anteil älterer Mitmenschen markiert für Asien bereits seit Längerem einen ernstzunehmenden soziodemografischen Aspekt, der eine erhöhte Rücksichtnahme und Aufmerksamkeit gegenüber den Senioren fordert. Die Lösung für ein optimiertes Augenmerk auf die ältere Generation liefert nun ThyssenKrupp Access Japan – ein Schwesterunternehmen von ThyssenKrupp Encasa: ein außergewöhnliches Treppenlift-Bewegungsmeldesystem stellt eine konstante Verbindung zwischen dem Treppenlift-Nutzer und seinen Angehörigen her und bietet in diesem Zuge eine besondere Art der Treppenlift-Sicherheit. Unter dem Motto „Think for your parents“ (dt. Übersetzung: An die Eltern denken) ermöglichen Sitzlifte aus dem Hause ThyssenKrupp die Ergänzung um diese neuartige Technologie, die sowohl dem Treppenlift-Nutzer als auch seiner Familie ein sicheres und verbindendes Gefühl vermittelt.

Eine Idee, die verbindet – ThyssenKrupp bringt Generationen näher zusammen

An die Eltern denken – das geht meist nur aus der Ferne, bedingt durch individuelle oder berufliche Lebensumstände. Dadurch ist es der jüngeren Generation oft nicht möglich, bei den Eltern zu sein und sich um deren Wohlbefinden zu kümmern. Für die Mobilitäts-Spezialisten von ThyssenKrupp Access aus Fernost bildete diese Tatsache die Ausgangsituation für ihre jüngste Entwicklung, die auch bei geografischer Distanz der gesamten Familie ein sicheres Gefühl gibt. Mittels eines am Sitzlift installierbaren Radio-Signals, das bei Nutzung des Treppenlifts per E-Mail oder Mobilfunk übertragen wird, erhalten die Angehörigen sofort die Information über die Aktivität ihrer Eltern. Takayuki Sasaki, Geschäftsführer von ThyssenKrupp Access Japan, bewegte eben diese Möglichkeit der Verbindung innerhalb der Familie über räumliche Grenzen hinweg zu der Idee seiner Erfindung: „In Japan leben viele ältere Menschen allein, weil die Familie nicht in unmittelbarer Nähe wohnt. Dennoch wollen die Kinder wissen, dass es ihren Eltern gut geht und ihnen das Gefühl vermitteln, nicht auf sich allein gestellt zu sein. Mit dem Bewegungsmeldesystem am Treppenlift ist das nun möglich.“

Die neue Stufe der Sicherheit – Mithilfe moderner Treppenlift-Entwicklung von ThyssenKrupp

„Das Treppenlift-Bewegungsmeldesystem kann problemlos nachträglich bei bereits installierten Treppenliften angebracht werden“, ergänzt Sasaki. Es besteht aus Magneten, Detektoren und einem Empfänger. Sobald der mit dem Detektor ausgestattete Sitzlift die Magneten an einer beliebigen Stelle der Schiene während der Treppenliftfahrt passiert, wird ein Signal an den Empfänger übertragen. Der Empfänger wiederum leitet dieses Signal direkt an das Mobiltelefon oder den Computer des zuvor angegebenen Angehörigen weiter. Die Wahl des Empfängers ist jedoch beliebig, so dass zum Beispiel auch das zuständige Pflegepersonal vor Ort das Signal erhalten und im Notfall sofort reagieren kann. „Zur Zeit befinden wir uns noch in der Testphase, so dass das System vorerst nur in Japan erhältlich ist“, bemerkt Geschäftsführer Sasaki.

nach oben