Skip Navigation

Archiv, 31.10.2013, 16:37

StairWalker überzeugt erneut in wissenschaftlicher Studie PASSAge - ThyssenKrupp Encasa als Anbieter innovativer Mobilitätsförderung

Neuss Der StairWalker erzielte als neuartige Treppensteighilfe jüngst beste Ergebnisse im Rahmen des wissenschaftlichen Projekts PASSAge. Die von dem Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Forschungsinitiative PASSAge ist darauf ausgerichtet, bestmögliche Lösungen für die globalen Herausforderungen des demografischen Wandels zu finden. Gemeinsam entwickelten Spezialisten aus der Industrie mit Wissenschaftlern der Technischen Universität München (TUM) und der Ludwig-Maximilians-Universität München eine geeignete Testumgebung für alle Altersstufen mit individuellen Mobilitätshilfen – darunter auch der StairWalker, der die Probanden zunächst sicher in die Testwohnung begleiten sollte. Die Ergebnisse sprechen erneut für die aktive Treppensteighilfe aus dem Hause ThyssenKrupp: neben seiner entlastenden Funktionalität bestach der StairWalker in dem Feldversuch auch in den Bereichen Design, Stabilität, Alltagstauglichkeit sowie einem besonderen Sicherheitsempfinden während der Nutzung.

Der Treppenlifter StairWalker bietet eine neue Stufe zur Mobilitätsförderung der älteren Generation

Experten aus Industrie und Wissenschaft entwickelten eine Testumgebung mit modernsten Hilfsmitteln für die Unterstützung älterer Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Acht Testpersonen im Alter zwischen 40 und 94 Jahren mit vergleichbaren Bewegungseinschränkungen bekamen im Rahmen des Forschungsprojekts die Möglichkeit, unterschiedliche Hilfsmittel innerhalb der Testwohnung in Bezug auf ihre Funktionalität zu erproben. Dabei erreichte der StairWalker die höchste Bewertungskategorie. Die Probanden begründeten ihr Urteil mit der fühlbaren Erleichterung, die ihnen der StairWalker beim Treppensteigen verschaffte.

StairWalker erzielt beste Ergebnisse für Funktionalität und Stabilität

Ziel des Forschungsprojekts PASSAge ist die Entwicklung einer nahtlosen Mobilitätskette, die eine barrierefreie Verbindung von privaten und öffentlichen Räumen ermöglicht. In diesem Kontext bewies der StairWalker nicht nur seine sichere und entlastende Funktionalität als aktive Treppensteighilfe, sondern erhielt auch unter den weiteren Gesichtspunkten Design, Stabilität und Alltagsgebräuchlichkeit die Höchstpunktzahl. Auf einer Bewertungsskala von 1 bis 5, wobei 1 die höchste Auszeichnung darstellt, platzierte sich der StairWalker nach Urteil der Testpersonen zwischen 1,8 und 2,7 im Hinblick auf alle Kategorien. Davon markierten die Aspekte Design und Zuverlässigkeit des modernen Treppenbegleiters im Durchschnitt ein überzeugendes Ergebnis zwischen 1,5 und 1,8.

ThyssenKrupp Encasa liefert mit dem StairWalker ein europaweites Mobilitätsbeispiel

Die deutsche Regierung förderte die PASSAge-Initiative mit 3.9 Millionen Euro, um den globalen Herausforderungen des demografischen Wandels und der einhergehenden Zunahme hilfsbedürftiger Senioren fortschrittlich zu begegnen. Sobald die Daten von den Experten im Detail aufbereitet worden sind, sollen auch andere Länder von den Ergebnissen profitieren. Neben dem Feldversuch wurden Interviews mit den Probanden durchgeführt, um herauszufinden, welche Lösungen am geeignetsten sind, um die Mobilität einer alternden Gesellschaft zu unterstützen.. Thomas Bock, Vorsitzender der Fakultät für Architektur an der TUM, erwähnt eine erste Tendenz: „Wir können bereits preisgeben, dass die Studienteilnehmer sehr aufgeschlossen sind für jede Form einer innovativen Mobilitätslösung, die ihnen eine möglichst lange Mobilität und Aktivität beschert. Vor diesem Hintergrund analysieren wir alle Daten zum Zweck der Entwicklung passender Lösungen, die länderübergreifend eingesetzt werden können.“

Wissenschaftlich belegt: Mobile und medizinische Unterstützung durch den StairWalker

Der StairWalker qualifizierte sich bereits in einer wissenschaftlichen Studie der Bergischen Universität Wuppertal als einzigartige Treppensteighilfe zur Mobilitätsförderung. Zusammen mit Sportwissenschaftlern des Essener Beratungsunternehmens SportsMedicalConsult kam das Forschungsteam zu dem Ergebnis, dass sich der StairWalker besonders entlastend auf Knochen, Gelenke und den gesamten Bewegungsapparat auswirkt. Ein tägliches Training mit dem Treppenlifter fördert die Beweglichkeit im Alter und reduziert auf lange Sicht das Sturzrisiko, welches ab einem Alter von 80 Jahren potentiell ansteigt. Der StairWalker ist bereits in Deutschland, den Niederlanden und Belgien erhältlich. Neben dem erfolgreichen Einsatz in privaten Haushalten überzeugt der StairWalker mittlerweile auch – zunächst noch als Prototyp – in verschiedenen Krankenhäusern als Unterstützung in der Physiotherapie.

nach oben